Teinehmerprofil

Beruf

AUDI AG
Händlerentwicklung Deutschland

Kontakt

Teilnahmen

Berlin 2015

Profil von Uwe Schröder

Wer bist Du und was machst Du?

Ich arbeite bei der AUDI AG in der Händlerentwicklung und habe vorher das Managementtraining für den Handel national und international für die AUDI AG aufgebaut und gesteuert.

Ich bin außerdem ausgebildeter Coach (strategisches Coaching).

 

 

 

Wie wünschst du dir die Zukunft der Arbeit?

Arbeit sollte sich zunehmend lösen von einem festen Arbeitsplatz und einem starren Zeitmodell. Die Wünsche der zukünftigen Generation Y und auch die Möglichkeiten der mobile devices ermöglichen Arbeiten unabhängig von einem festen Arbeitsplatz und eine schnelle Vernetzung.

Dennoch ist die erlebte Integration und Wertschätzung im Team und die soziale Vernetzung weiterhin Voraussetzung für ein gesundes Gleichgewicht der Seele, des Körpers und des Geistes.

Arbeit sollte sich nicht ständig beschleunigen und den Sinn aus den Augen verlieren. Burnout bzw. Depressionen sind nicht auf ein Zuviel an Arbeit zurückzuführen, sondern entstehen durch fehlenden Sinn in der Arbeit und durch zunehmende Fremdsteuerung.

Selbststeuerung und Sinnhaftigkeit in der Arbeit sind deshalb aus meiner Sicht für die Zukunft die wichtigsten Treiber für motivierte und gesunde Mitarbeiter.

 

 

 

 

Wie wünschst du dir das (Zusammen-)Leben in Zukunft?

Harmonisch und offen, wenn man die Weltlage, die Entwicklung des aktuellen  Krieges auf der Krim und die Brutalität und Menschenverachtung im Terrorismus beobachtet.

Was mehr und mehr fehlt, im Großen wie im Kleinen, ist Respekt vor dem Anderen, auch vor dem Anderssein. Fremdenfeindliche Demonstrationen mitten in unserer aufgeklärten Gesellschaft zeigen, dass Intoleranz nicht von selbst verschwindet, sondern mit guten Argumenten und Liebe immer wieder konsequent begegnet werden muss.

Man könnte zu dieser Frage viel antworten, aber mir reicht es gerade, wenn wir wieder zu mehr Respekt in der Gesellschaft fänden.

 

Leben und Arbeiten gehören zusammen weil …

...Arbeiten als Selbstentfremdung, also fremder entfernter Teil des eigentlichen Lebens nicht dauerhaft gesund gelebt werden kann. Arbeiten ist ein Teil des Lebens und damit sollte die Arbeit nicht immer nur Spaß machen, aber insbesondere als sinnvoll erlebt werden.

Das bedeutet nicht, dass Arbeit immer lustig ist, also Disziplin gehört oft zwingend dazu, aber dennoch sollte Arbeit sinnvoll gedeutet und erlebt werden.

 

Was fasziniert dich am LifeWorkCamp und/oder allgemein an Barcamps?

Die demokratische Art zu lernen, das unkomplizierte Aufeinanderzugehen und die wertschätzende Art des Umgangs untereinander.

Am wertvollsten empfinde ich aber die vernünftige Art, mit den Bedürfnisssen und Möglichkeiten der Menschen ehrlich umzugehen und sich nicht an leere Regeln bzw. Businessgepflogenheiten zu orientieren, die inzwischen oft ihre Berechtigung verloren haben bzw. leere Rituale sind.