Teinehmerprofil

Beruf

Superdata EDV Vertrieb GmbH
Anwendungsberaterin

Teilnahmen

Berlin Herbst 2016

Profil von Martina Thöne

Wer bist Du und was machst Du?

Ich bin von Beruf Anwendungsberaterin für ein Warenwirtschafts-System bei einem mittelständischen Software-Unternehmen. Ich bin eine Quereinsteigerin, die über ein geisteswissenschaftliches Studium eher durch Zufall in der IT gelandet ist. Deshalb bin ich auch sehr an kulturellen Themen interessiert, insbesondere Theater und beschäftige mich auch viel mit Social Media Themen. Aus diesem Grund besuche ich auch regelmäßig Barcamps in ganz Deutschland.

Wie wünschst du dir die Zukunft der Arbeit?

Ich wünsche mir vor allem, auch noch in meinem Alter nochmal beruflich neu starten zu können und dass nicht nur als Selbständige. Wenn 50 das neue 40 sein soll, sollte sich das auch im Berufsleben bemerkbar machen.

Wie wünschst du dir das (Zusammen-)Leben in Zukunft?

Die gesellschaftliche und politische Entwicklung zur Zeit macht mir Sorge und ich denke, dass es hier unbedingt notwendig ist, offener miteinander umzugehen und vor allem nicht voreilige Schlüsse zu ziehen, wenn jemand nicht ganz derselben Meinung ist wie man selbst. Deshalb wünsche ich mir vor allem, in einer Gesellschaft zu leben, in der es weniger Vorurteile gibt. Ich denke aber auch, dass wir alle umdenken müssen, damit diese Welt für uns alle jetzt ein lebenswerter Ort bleibt und natürlich auch für die nachfolgenden Generationen. Hier zählen auch die kleinen Schritte. Aber auch hier hilft es nicht, wenn guter Wille durch Perfektionismus zunicht gemacht wird.

Leben und Arbeiten gehören zusammen weil …

...es auf Dauer nicht gesund sein kann, wenn man einen großen Teil seiner Zeit mit etwas verbringt, dass man von seinem übrigen Leben abgrenzt und nur als notwendiges Übel sieht.

Was fasziniert dich am LifeWorkCamp und/oder allgemein an Barcamps?

Barcamps erlebe ich als Orte, an denen Menschen einen sehr offenen Umgang miteinander leben. Es kann über alles geredet werden und jedes Thema ist möglich. Ich habe auf den bisher besuchten Barcamps sehr viel Inspiration erfahren und unglaublich tolle Menschen kennengelernt. Ich sehe es frei nach Loriot so: Ein Leben ohne Barcamps ist möglich, aber in meinen Augen sehr viel ärmer als mit. Und daran anschließend gleich die berühmte Frage eines großen Optikers: Was würde ich anders machen in meinem Leben? Ich hätte viel früher auf Barcamps besucht.

Und deshalb bin nun sehr gespannt auf das LifeWorkCamp, da es mein erstes themenbezogenes Barcamp sein wird. Das Thema selbst beschäftigt mich aber im Grunde seit ich Barcamps besuche, da ich dort viele Menschen getroffen habe, die zum einen das Berufsleben nicht statisch sehen und sich vor allem auch wünschen, dass die Arbeit nicht nur den Lebensunterhalt sichert, sondern mehr für einen ist. Ich weiß, dass ich einen Job habe, der bestimmt nicht langweilig ist, aber ich hoffe doch sehr, dass da noch was geht.